sStammbaumhalle des / Ihres / Eures existenziell( vorfindlich)en DaSeins   JeSCH יש beobachtbar, teilnehmend beobachtend

Vorsicht - so real wie Ihr  Dasein ist, so absolut sind/werden auch seine basalsten Konsequenzen!

[Sechs von/der sieben ‘myselves‘ / Yourselves knicksend vor/4  yourself / מ־ש־י־ח Eurer Beobachtungen / Hervorbringungen]

 etwa ‚Analen‘, ‚Generationen‘, ‚Hervorbringungen‘ etc. bedeutend:

Na ja, wenn es um (leeres) nichts ginge, wäre ich erstaunt, wie umstritten esinnerraumzeitlichist und wird-!/?/.

Die so  vielbeschworene, gleichwohl bis folglich, immer ‚irgendwie‘ als bedroht respektive verlohren reklamierte / ‚gesehnsuchtete‘, ruhige bis unbewegte und/oder\aber geborgene Behaustheit (gar, zumindest soziale, Gewolltheit) des und der Menschen ausgerechnet (wessen) ‚in der Weltgenauer: OLaM עולם respektive ‚in dieser/n Wirklichkeit/en‘ steht (spätestens mit-בְְּ Bereschit/Genesis 3 bzw. ‚von Anfang an‘) im Konflikt mit gegebenen/erlebten Erfahrungen der und vonWanderschaft‘ – die weder das, semiotisch kaum übersetzbare, ‚Heimat‘-Konzept bis Zuhause-Empfinden, noch das, mehr oder minder dauerhafte, Errichten / Nutzen von Behausungen, ausschließt;   doch auch, gar bis zumal anstatt ‚nur trügerisches, ‚Ausweichen in ‚denkerisch-intellektuelle Geborgenheitenzulässt: Gar schuldursächlich, an (meinem / Deinem / anderem) Dasein, einschließlich Tun & Lassen, äh /tolodot/ תולדות beteiligt seien, außer ‚Eltern‘ auch all jene Menschen (inklusive ‚ich‘), die einen, zumindest bisher, nicht getötet habenbetrachtbar.

Burgführerin mit jederzeit um Rat befragbarem Todesvogel auf der/jedes Menschen Schulter.

BeT בֵּּית ein, gar aller, erstes. repäsentatives Zeichen der BehaustheitBaJT בַּיִת immerhin ein, gar das, Haus / somit der Tempel zumindest ‚synagogal‘ in Ihrer/Eurer, womöglich unserer, handhabend / wahrnehmend durchaus ‚existent‘ היש /(ha)jesch/ vorfindlciher Welt(en)wirklichkeit/en OlaM/oT.עולם׀ותäh im, nein hier ‚vom‘, auch alsFürstenbau‘ mancherlei (zumal bewohnbaren) Anderheiten ‚gegenüberbekannten, Gebäudeteilen dieses nunmehr ‚dritten‘  Hochschlosses der Burg-Festung repräsentierten / analogisierten, nordwestlichen, vielgeschossigsten Hauptteil mit (eine der wesentlichen Bedeutungen, bis Funktionen, des OT בֵּּית bereits schon alsvorsilbigem‘, basal bodenständigem, bewohntem SchöpfungsZeichen / SeinsAusdruck überhaupt) Prachttreppe vom/zum/mit, n/doch so imperativen Vorfindlichkeiten, Unterschiedlichkeiten-Burghof.

Einem Klemmsteinemodell der Analogie  lässt sich dieser besonders verzwickt untergebrachte Raum sogar eigens entnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

zum Grösseren

Das große obere Fesnter der Stammbaumhalle im Daseinsfkügel zwischen dem Wehthaus qualifizierten Glaubens (im Bild klinks) und dem Werdensturm (rechts), verdeutlicht über jenem des Verhaltens an/von der/zur 'Nordseite' Höhen des Hochschlosses.

[Neben/Mit des Werdens Kaiserturm erkennbarer Daseinsflüegel des Hochschlosses von Nordnordwesten / ‚außen‘ her] 

zum doch etwas  'kleiberen'

.

 [Burghof-Treppe neben Grafensaalfenstern des Achtsamkeitenflügels-אהבה respektive אמנה-Glaubenswehrhauses zu/von Stammbaumhalle über Verhalten/Burghof – von ‚Süden‘ herauf]

 

Mindestens und immerhin burghofseitig/von ‚innen‘ her zugleich doch gut bedacht bis verborgen/verwinkelt,  [Existenzportal über bedachter Freitreppe]

 

also über seine/Eure fürstliche Prachttreppe erreichbar/verbunden scheinend, äh seiend/werdend-ups,

 

[‚Menschen haben nämlich immer genaue Vorstellungen davon, wie wir (ich/die Anderen) unser (mein ‚Ego‘ sein bedrohtes, bis ‚terroristisch ungeheuerliches‘) Leben /chajm/ חיים besser, bis am Besten/gefälligst, zu leben haben.

 [Gemeinwesen gehen darin voran Gefolgschaft zu verlangen! Was sogar/immerhin lterarisch bereits wohl bekannt.]

Doch/Denn nie wissen diese (ichs) selber, wie Sie, Euer Gnaden, Ihr eigenes /chet-jud-taw/-beinahe-Zerrissen-Sein/Werden-חית Leben‘-genannt-/chajim/, am besten/mindestens anzupacken, sprich: (worüber/wovon/wovor hier nähmlich dieser Kaiserturm sichtbar verborgen) ändern, sollen/müssen.‘ – ‚Nein‘-Knicks (unserer königlichen ‚Töchter‘ / schwäbischen Stimmen),  wir sagen/wissed ell DES Eurere Kaiserliche/n Hoheit/en respektieren( s/wollen)d eben unartigerweise gerade nicht;  allenfalls finden bis dolmetschen wir/Sie (uns hier/einander) Gemeintes, und/oder repräsentieren ‚abbildend‘ bis persönlich  (‚übermittelnd‘ / betroffen), Gewolltes;   doch werden wir (teilnehmend beobachtende Menschenalle) -draußen/\drinnen- gewesen sein]

 

mit/von oberem Süd-Portal  er- bis verschließbare  Daseinshalle Eures/Ihres/Dasgewesener Hochschlosses,  über unausweichlichem Verhalten,  [Holzdecke der Stammbaumhalle über bereits Kronleuchter]

 

auch unter gar erreichbar werdendenFreunden-Rosette‘ wesentlich darüber respektive daneben/gegenüber.  [Burghof-Fürstentreppe neben Wehrhaus von/zu Stammbaumhalle, mit Grafensaal-Bereichen unter Werdens-Kaiser- und Bischofsturm-Sinnen]

 

 [Metapher/Allegorie – im Grundriss des Hauptgeschosses, auf der Bell Étage fast ganz ‚oben links‘, eben neben der Kaiserhalle im/des Grafensaal/s, über der Freitreppe mit ihrem Balkon, am Wehrhaus angrenzende Stammbaumhalle der hohenzollerischenen Gipfelburg verortbar]

 

 [‚Bitte ignorieren!‘-Schild/Auf- bis Vorschrift] Selbst und gerade ein/der Koexistenz-Zwang – sei es nun eher ‚auch‘ oder ‚sogar‘ in, tendenziell eher verhältnismäßig alternativenreichen, moderenen Gesellschaften ist ja gerade kein gar allumfassender persönlicher Kooperationszwang – sondern höchstens sachlicher, bis vernünftiger, in und auf Teilbereichen, namentlich des sozio-ökonomischen, Nebeneinanderher- respektive Zusammen- oder Widereinanderlebens – nicht zuletzt mit den eigenen und den ‚umgebenden‘ Weltwirklichkeiten und Fiktionalitäten des ob etwa ‚sinnvoll‘ oder ‚auslassend‘ Sein(-Genannten)s und\aber ups des Werdens.  [Personalgespräche ontologischer Peinlichkeit/en dessen ‚was sei‘, bis ‚ist(grammatisch ohne Gegenwartsform von ‚sein‘ / ‘to be‘ repräsentabel) vor- äh auskommend /haba/ הבוא]

 Mächtiglichdonnert‘ die/der ‚Welt‘-Wirklichkeitmeines Exfreuendes (Immanuel Kant)empirischer Objekte von ‚Ja‘ und/oder ‚Nein‘ kausalistisch heran/herum.

 

[Immerhin die/grammatikalische Repräsentationen sind, vielleicht/manche sogar intersubjektiv konsensfähig (zähl-, mess- und/oder wiegbar wirklich) vorfindlich/‚felsig‘ bis reproduzierbar]  Immerhin manche ‚Mädchen‘ haben da so ihre Möglichkeiten, ein ‚Knix‘ helfe allenthalben, und führe nicht immer gleich notwendigerweise gleich zu einer ‚Hervorbingung/Schwangerschaft‘-!/?/-//.

Gedanken bis Fragen, zumal solche, ‚was womit/damit gemacht werden kann‘, sind ja nicht etwa weniger vorfindlich/real als etwa (die hier geschrieben stehenden Sätze, äh)  Steine, oder beispielsweise Frauen – selbst wenn/wo (sonst) nichts (davon/damit) getan.  

Wo und da sich hier, gar jemand, erdreistet/e den ‚Stammbaum‘-Topos zu bemühen, bis zu berühren,

 [Genuflextion(s) of beauty… מִכְרוֹעַ׀מִכְרוֹעִים /mixroa, mixrojm/ קידה /kida/ כריעת ברך /keriat berech/ כְּרִיעָה kneeling, bowing‘ – Meine Existenz ist unentschuldbar, meine Anwesenheit lässt sich aktuell beenden] Das Schlimmste am Sein, seien die andern, die es auch nicht lassen.

 

mag, kann oder sollte möglicherweise ‚so etwas zu erwarten sein‘; wie es auch von einem inzwischen sehr berühmten Gelehrten der (insofern ‚jüngeren‘) Neuzeit, mit den Worten 'I think'  [On the Origin of Species‘ by Charles Darvin contains/combains zwarchoice and nesseetybut synonym, vermochte aberZufall und Notwendigkeitam/als, ups geistesgeschichtlichem/n, Höhepunktmechanischen Weltbildes‘, im Wiedererichtungsjahrhundert der ‚dritten Burg  – ‚inhaltlich‘ gar nicht zu unterscheiden]

 

und einer kleinen Skizze semiotisch/emblematisch eben schon länger vertraut bzw. bekannt wirkender/geläufiger Art eines ‚Strichs‘ mitבּbis zunächst ‚einer (ersten)Hervorbingung /toledot/  hier ‚neuen bis anderen Lebens‘ und dann folgenden, weiteren Verzweigungen, überliefert wird. Abbs. [In den beiden Farben blau und rot werden hier zwar bekanntlich die Hauptanstammungslinien des hohenzollerischen Adelshauses eindrücklich dargestellt]

Und bzw. denn prompt und möglichst brav sind die meisten oberen Wände dieser Halle geradezu voll ‚davon‘ – oder immerhin von ‚etwas‘, auch oder teils, ähnlich Aussehendem. Solche – nicht notwendigerweise mathematisch ‚nüchtern‘ oder nur in geraden (Abstammungs-, Denk-, Entstehungs-, Handlungs- pp.)Linien zu zeichnenden/vorzustellenden, geziemt sich durchaus (jedenfalls für ‚Kausalitätsfanatiker‘, äh Menschen). – Etwa auch ‚Entscheidungs- oder Möglichkeits-‚Baum‘-Diagramme eignen sich ja zur Veranschaulichung, oder sogar Darstellung, bis Repräsentation, von sehr Vielem; und ihre Verwendung für ‚viel-leicht weniger Geeignetes‘ ist (manche vermuten hier sogar ein ursächlich erklärend/deutend verstehendens: ‚ist also‘) nicht unbedingt ausgeschlossen.

 [Abbildungkosmischer  Hintergrundstrahlungals Gesamtheits-Vorstellung des japhetisch  folglichUniversum‘-Genannten, zwar eben umgebungslos unterstellten – doch zumindest semitisch im/als/vom OlaM-Konzepten-עולםות ups keineswegs notwendigerweise alternativlos zwingend so vorzufinden, äh nicht derartig gemeinsamkeitsbasalitätstiftend  denkdeterminiert mitgesungen und nachgebetet (vorgefunden wie es zu deuten)]

Dass indes beliebte, bis mit/zu G’tt verwechselte,  Alles überhaupt sprich abendländisch namentlich: ‚Kosmos‘ ein und denselben, einen, gar gleichen (i.d.R. ‚ersten‘ und äh ‚letzten‘, jedenfalls ‚selber unbewegt‘ zu sein-habenden, bis ‚unbeweglichen‘) ‚Ursprung‘, nein eine solch deterministissche ‚Ursache‘, habe, oder wenigstens (immerhin denkerisch) auf ein solch( gnadenloses, äh starr-strikt)es Prinzip zurückzuführen/berechnen, oder davon herzuleiten, sein müsse – diese vereinzelnd-reduktionistische Denkform lässt sich sprachlich, und damit denkerisch, in manchen, etwa asiatischen, Semiotiken überhaupt nicht fassen/ausdrücken und auch nicht in sie übersetzen, die keinen verabsolutierbaren/absoluten Singular verwenden, bis kennen. Was (manche Leute durchaus überraschenderweise) holistische Denkformen keineswegs daran hindern muss. einzusehen, anzunehmen. Zu erfahren oder gar auszudrücken, dass alles mit Allem zusammenhängen möge/könnte, oder das Ganze vom Einzelnen (gar von ich/Singularitätserfagrung) ‚verschieden‘ sein mag (vielleicht eher im Gegenteil, oder Dualismen überwindlich).  Sichtweisenwahlen #jo Dreierlei srammbaumwände ‚meta‘ hinter/nach, unter(über äh zwischen

 

  [‚Ob kühn, bißig oder zynisch etc.sind nicht länger die, soweit nicht sogar falsche, Frage/n]

Nun, ‚jene Leute deren Existenz mich weniger stört, als sie die meineige‘ – sind ja nicht (von der Erde) verschwunden, wenn/falls diese sich / ich mich aus meiner Nachbarschaft zurückgezogen / ‚Platz gemachthabe/n.

 

 [Hohenzollernburg Stammhalle]

 

Am Konzept der Behaustheit im Eigentum (wie auch immer dessen genauere Entstehung/Zuweisung geregelt sein/werden mag) ist/wäre, neben, bis unter, den unvermeidlichen Unzulänglichkeiten an/in/von,

dessen Verteilung auffällig: So wohnen in der Bundesrepublik Deutschland – der (immerhin regional) sprichwörtlichen Häuslebauer-Mentalität wegen und/oder gar zum Trotz – 60% der Bevölkerung im/zur Miete; während die Verhältnisse im europäischen Um- äh Ausland, deutlich anders sind: So leben etwa in Großbritannien und in Spanien 80% in ‚privatem Wohneigentum‘. Durchaus zur ‚Freudestaatlicher Administration bzw. Disziplinierungsmöglichkeiten, da diese Menschen ihre Wohnung zu verlieren, respektive jedenfalls Abgaben (und ‚Umweltstandards‘ sind sicherlich nicht die letzten Paradigmen diesbezüglicher – weit über Besteuereungen und Haftungen hinausgehenden – Ideen) dafür zu entrichten, haben. – In der eben (bis ‚da‘) freiheitlichen, demokratischen und insbesondere rechtsstaalichen Verfassung mit ‚Eigentumsgarantie‘, etwa in dem Satz: «Eigentum verpflicjhtet», ausformuliert/komprimiert (Grundgesetz, BRD).

#hierfoto

Theorien sind Notwendigkeitsvorstellungen des für unsere (gar intersubjektiv konsensfähige) Erfahrung gehaltenen. [Zwar durchaus in (des/der) Daseins Stammbaum-Halle vorfindliche Wendeltreppe, doch ohnehin anders (jedenfalls aussehend, zumal als hierschulisch‘ abgebildet) und\aber kaum sichtbar verborgen, respektive ‚verkleidet‘, in/von der ‚nordwestlichen‘ Raumecke. – Wogegen/Wobei die ‚Baumkrone‘ gen Süden, aus dem Hof, zwischen fürstenbaulicher Prachttreppe und Gegenübermächten des  Michaelsfragen-Flügels-מיכאל, inzwischen altershalber entfernt werden musste]  [Sogar und eben gerade gerne innerlich verborgen mit Kaiserturm(soberstübchen der/des) WERDENs verbundenes SEIN]  [Innen- und Außenansicht der ‚nördlichen‘ Hauptgeschosswand des he-jud-waw eben mit Kaiserturm und des Werdens (noch/meist äußerlich ‚verrammelter‘) oberer Stube/Spitze]    

 

W.H. (Heiderkers nicht mehr in Burg

geborgener Bürger, sondern [ins Dasein / in Existenz] geworfener untergangsbedrohter, bis verschwörungsmythologisch überwältigtewr, Mensch/en)

Die ja durchaus mancher Arroganz verdächtige Denkform des Fortschrittsparadigmas;: ‚erst wir heute, äh ich hätte den vollständigen Überblick über all das, was frühere wussten und dachten‘ steht im Hintergrund Pate bzw. (v)erklärt eine ganze Menge, bis manches von dem, was hier/nun an so logisch zwangsläufig selbstverständlich offen-sichtlichen Einsichten geboten erscheint.  [Als singulär/singular Verbundenheiten aller ‚Sphären‘ /äh /seferot/ dargestellter, zudem zu gerneursprünglich‘-genannter, bis für unrückholbar oder verloren gehaltener, /adam qadmon/ Mensch überhaupt אדם  קדמון]

Allerdings ups-rlaubt sich/Euch קבלה ‚die‘, in .welchem.-engeren- oder weiteren Sinne auch immer verstandene, Überlieferung / Kabbala auch geradezu gegenteilige Ausgangspositionen, bis gleich gar ‚ursprünglichen ersten Menschens‘ / adam-qadmon  – mit durchaus … Strategische Wahlentscheidun g/en

 

 

Dass etwas – oder gleich gar jemand – nur und allein weil es

·          außerhalb des (eben begrenzten, gar daher Kompetenz-)Bereichs einer bestimmten, oder womöglich der – also aller Wissenschaften ist, oder immerhin ‚sei‘

·          außerhalb meines beziehungsweise unseres oder gar der Menschenheit Könnens ist, oder jedenfalls unterbleibt

·          außerhalb Ihres/Eures, des respektive unseres, meines oder jemandes Vorstellungshorizontes, bzw. aktueller Vorstellungsfähigkeitenfirmament ist, oder nicht handlungswirksam beachtet wird

 nicht-wirklich, nicht-real-existierend, nicht-vorkommend, nicht-möglich, nicht-authentisch bzw. und vor allem überhaupt micht-wahr sei/werde, und sie auch nicht werden/sein könne – also erst recht nicht-dürfe bzw. nicht-solle

 

diese Denkformen und Verhaltensmuster gehören zu den – spätestens in/seit ‚der abendländischen Moderne‘ auch gesamtgesellschaftlich, doch nicht nur da – besonders klarheits- und übersichtsproduktiven Detaileinseitigkeiten (dem fasst Alles von fasst Nichts, beinahe wirklich Wissens bis nahezu Könnens - eben wohlmeinens)....

Am Beispiel von Paradigmen folgender (inzwischen) ‚klassischer‘ drei Wissenschaftskategorien lässt sich vielleicht ein Teil erkennen:

·         Sogenannte Naturwissenschaften (die ja jene der Menschen von ihr/dafür Gehaltenem/Beobachtetem, und nicht etwa jene ‚der Natur‘ sind) beschreiben einen Zustand, möglichst genau, auf den – unter ebenso präzise anzugebenden Bedingungen – mit einer einigermaßen bestimmbaren Wahrscheinlichkeit reproduzierbar, ein anderer Zustand folgt (wobei es unexakt wäre zu behaupten, dass dies/er verursacht/erzwinge).

·         Sogenannte Sozial- bzw. Gesellschaftswissenschaften basierend auf demThomas Theorem. Dass es verhaltensfaktisch darauf ankommt, was, bis wen, Menschen für real halten; da dies reale / ‚sich auswirkende‘ Konsequenzen (zumal bezüglich dessen, wie diese Realität/en ihres Erachtens funktioniere/n, bis besser funktionieren solle/würden) hat.

·         SogenannteGeisteswissenschaften‘ geradezu charakterisiert sowohl durch den unaufhebbaren Streit/Konflikt darum, welche Methoden einzusetzen sind, als auch von Dissensnotwendigkeiten welches (‚die‘) Grund- respektive Oberbegriffe, und zumal was jeweils darunter zu verstehen / damit gemeint sei.  – Als auch weitereseits; dadurch/dazu da:, den (gar anderen) Menschen, und zwar in dessen eigenen (auch Fach-)Kompetenzem einladen bis anleiten: Womöglich reflektierend, an den Rand / Grenzen seines/der begreifenden Verstehbarkeiten, und der inner- bis zwischenmenschlichen, persönlichen EmuN/aH-Relationen אמונ׀ה heran ‚zu treten‘, und gar über die/se) manchen absolute Grenze/n begreifenden Verstehens und i.q.S. Glaubenden/Liebenden .... hinaus zu denkempfinden; - zum zumindest grundsätzlich/prinzipiell nicht begreifbaren und nicht verstehbaren hin, bis gar von da/dort her.

·         #hierfoto

«Ein schwächeres Argument als, dass ich es nicht sehe, gibt es ja kaum!» – sprach die Blinde. [Abb.]

 

Ausgerechnet/Gerade G’ttes Existenz (statt dem ups, was gar nicht so weniger [gar Unterschiedliches, oder auch nicht] ‚daruntervermuten, äh wissen, bis eher so erreichen/verhindern wollen)   [Derzeit, bis abendländisch, mag erstaunlich vieler Leute  Erwartungen sogar eher überraschen, bis Täuschungen …]

 als ontologische, eben ‚Seins‘-Frage(stellung) an/nach jener von (nicht vollständig allein von uns/mir determiniert/bestimmt verstandenen/r) Wirklichkeit/en operationalisiert – gehen auch radikalste Konstruktivisten von Prinzipien aus, indoeuropäisch singularisiert sogar von einem, bis dem, allerobersten, welchen Namens oder Nichtnamens auch immer.  []

   

als epistemologische eben ‚Erkenntnis‘-Problemstellung

  

Als Beziehungenangelegenheit

a  

 

 [Eckvorbauten weist das Hochschloss bekanntlich fünfzehn auf – der einzig singulär alleinig gestaltete davon befindet sich droben am Daseins-Trakt/Fürstenbau (‚gegenüber‘ dem Kaiserturm ‚wovon‘ unabtrennbaren Werdens) nicht nur mit der Stammbaumhalle verbunden]

Geradezu gegenüber (etwa der hofseitigen Prachttreppe und Portalen), jedenfalls ‚nordseitig ostwärts‘ erdreisten wir uns hiermit, sogar manchem ‚es‘ jedenfalls/umfassender יש /jesch/  gesonderten Ort in/als Eckrisalite einzuräumen.

 

Babylon Hebrew-English

 

יש

adv. there is, there are; one must , one has to, it is necessary to; sometimes, on occasion; (slang) Yes !, we did it !, Oh yeah !

 

Bekanntlich tritt um/anstatt dem jud(-schin/sin/… – gerematrisch: 10) manchmal auch ein ganzes alef (1 – selbst)  auf/hinzu/dazwischen, so charakteristisch / prototypisch / vielbeansprucht (‚das/jenes-andere-Oיא׀או in/aus – wer verlässt sich wann auf Vokales?) zumal König יֹאשִׁיָּהוּ  /jOschijahu/, äh Ἰωσίας/Iōsías/Josiazumal zweites biblisches/tanachisches Buch der Könige die Kapitel 22 und 23; ob in/an G’ttes (יָהוּ jāhû oder ebenיָה  jāh – was ‚gerematrisch/grammatisch entscheidend‘ vorgibt ob prädikativ ein vav verbleibt) Tun nun eher ‚arabisch‘ (אשׁה ’šh) ‚heilend‘, oder semitisch davon ja ohnehin kaum japhetisch ganz abtrennbar –  von doch eher (waw‘-Varianten-kritisierrt    אושׁ  ’wš) ‚schenkend‘, zu deuten/gemeint/nehmbar wäre/sei.

 [,Es gibt (k/einen) Gott’-Bekenntnis- bis Beschwörungsformeln bleiben weit unter und hinter G’ttes Existenz zurück]

Schon schwierig genug, wenn/da es/יש, bis ‚wenn es nur’, intersubjektiv konsensfähig messbare Realitäten gäbe/gibt!Klar – immerhin ups uns Schülerinnen dass, jedenfalls ‚auch und/oder trotzdem‘, hyperreale (bis weil eben narrativ-denkerisch bemerkt, als Überzeugtheit / Zweifel, oder nicht ,für wirklicher/dietrologischgehaltene) Wirklichkeiten wirkmächtig verhaltenswirksam sind/werden.

 

Vvvvvv

 

Genauer betrachtet zeigen sich drinnen, ‚hinter den (zumal ups beweglichen) Staffeleien‘, links und rechts direkte Durchgänge zum/vom Werdensturm, mit/vom Obergeschoss der Freunde/n, eher noch verborgener die ‚nordostresalitische  Wachecke‘ bis Untergeschosse, und weiter drüben in‘s/aus dem Wehrhaus der A\EMuN/aH  [Nordwand.jpg]

Beide ‚Tapetentüren‘ an den Nordwestseiten des Daseins verbinden nach und von oben bzw. nicht nach unten: Jene west-west-nördliche der ‚Erlösungsverhinderng‘ (dem Fenster zugewandt linkerhand) oft hinterm Weltbild, äh dem kaiserlichen (zumindest beinahe Selbst-)Porträt, des – spätestens seit/unter dem Kausalitätsfanatismus des mechanischen Vorstellungshorizontes – ursächlich daran schuldhaften, gar mit allerlei (nicht einmal jene der Kaiserhalle ausgeschlossenen) Werden, und ausgerechnet jenes östlicher verborgene Nieschentürchen der ‚Werdensabwendungsversuchungen‘ (rechterhand), außer mit dem eben unvermeidlichen Verhalten drunten und von der Mächtekeller herauf, sogar jederzeit (immerhin ‚hinauf‘) in/zu/aus/vorbei-an qualifizierte/n Freude/nso gernetatsächlich‘-genannt von/zur Eckrisalite gelangend.

 

 

Geworfenheits- und/oder Geborgenheitsproblematiken (sichere Gewissheiten gar?)   [nun Bilder nicht mehr vom Gebäude beginnend jojo]

pisdtoleztrerrwq_0038.jpg    Pistolenzieherin

 

 

 

 

                

 

 

 [Weitere Bett bzw. Liegendarstellungen]

 

 [Ist/Wäre etwas (erst einmal) unvermeidlichkommt es (erst recht) darauf an, was draus und damit gemacht wird]

 ascham-Portaltüre-אשם zum/vom/mit Grafensaal der Liebe-Achtsamkeiten: Alefbetisch erstes, mithin gar wichtigstes, anstatt häufigstes (dies ist tanachisch bekanntlich /cheta/ חטא mit allen nahezu Zerrissenheiten) semitisches Wortfeld für ‚Verfehlung/en‘; von welchen gewöhnlich unterstellt und erwartet wird, dass sie sowohl vermieden werden sollten, als auch überhaupt vermieden werden können; was gerade diese Begrifflichkeit nicht etwa entschuldigend als nicht alternativlos immer zwingend so, entblößt.  Na klar, zumindest didaktisch, hätten wir es ‚eigentlich‘ besser wissen, und gleich mit den wichtigen, da mit alef-beginnenden-Wort-Wurzeln, anfangen/be- bis erkennen können & dürfen: Es gibt auch (anstatt nur) unvermeidliche Fehler, äh Laufmaschen!  [Zu den heftigsten / wirksamsten Unausweichlichkeiten gehören: Eigenschaften des/der jeweiligen Menschen, so dass nicht verwundern müsste, wann, wer solche – anstelle von zumal eigene Verhalten(sweisen bis von erfolgten Handlungen) respektive ewig lockende Möglichkeiten dazu, über bestimmter (namentlichFrauen‘, ‚Juden‘, sonstige ‚Oppositionelle / Anderheiten‘) bis menschliche Existenz überhaupt zu/für/als Verfehlung/en erklären / bekämpfen  soll/will] ח

Die Existenz unvermeidlicher/unabwendlicher Verfehlungen, ändert nichts daran, dass/wenn es sich dabei um handhabungsbedürftige Verfehlungen, dann zwar durchaus/dennoch häufig mit Schuld verbunden, handelt; schlimmer noch, dass obwohl (/wo respektive falls) es gar kein richtiges Verhalten gab (bis nicht gibt –  eine Eigenschaft / Fientisches gar nicht, oder hintewrher nicht änderbar ist) Gegebenheiten(- inklusive Fehler)handhabung erforderlich, statt vorgegeben/nebenan erzwingbar (gerade Vergebung eher notwendige, denn etwa hinreichende, Bedingung ist/wird).  [Weder qualifizierter ‚Liebe‘ noch ‚intelligenter Weisheit‘ wird die Vorstellung / Hoffnung / Versprechung kompensatorischen Ausgleichs, oder der nachträglicher Bundesvertragsänderung bis  Zielabschaffung/en, gemäß] Wir Schülerinnen/Soldaten dürfen ja überhaupt nicht ‚rüber‘ in die Prachträume – und so gekleidet gleich gar nicht!/?  Westseite der geschlossenen דלת Türe דלד der (hier hohenzollerisch allegorisoerten) Stammbaumhalle des Daseins mit dem Grafensaal des-geliebt-Werdens!

 [Über anderthalb Jahrhunderte nach Errichtung der heutigen, bereits dritten Burgfestung an dieser Stelle, und ein gutes//schlechtes\chronoplogischesJahrtausend seit Geburt(straumata? Erzählung/Erinnerung oder was)  ‚Hervorbringungen‘ der, jedenfalls urkundlich erwähnt/erhalten-geblieben ersten, ‚Zollern‘ – lässt sich dieserVor-bis-vorausgesetzte-Raum‘ insgesamt, einem Klmmsteinemodell entnehm- und einsetzbar, betrachten]

Wer untersucht / ‚übersiehtwas ‚seit Menschengedenken‘, falls nicht  noch länger/häufiger, geschehen, oder was gar gegenwärtig geschieht  [ob etwa verfehlt, notwendig oder gar nicht]  kann bis darf auf hier versuchsweise kühn/zynisch (‚letztlich/ursprünglich‘, verdächtig  pauschalisierend)  der Gnosis‘ zugerechnete, als ‚apokalyptisch‘, doch auch ‚betroffen/betrogen‘, ‚enttäusch/frustriert‘, ‚pessimistisch‘, äh ‚pragmatisch‘ oder ‚skeptisch‘ etc. verdächtigt erlebte (von daher nicht notwendigerweise deckungsgleiche) – Gedanken kommen/gebracht-werden:

 [Allerdings muss es nicht (allein/ups) diese beständige Idee sein/bleiben] Menschen (gar nicht allein [nur], oder immerhindie anderen‘), soweit nicht Realität/Vorfindlichkeiten insgesamt, sein (viel- nein, wie-leicht eher mehr als minder, mindestens teils oder weitgehend) eine ‚Fehlkonstruktion‘, der Fehler / die (gar zunehmende, verheerend schädlich gefärliche) Entfernung/Trennung von ‚der Liebe‘/Ersatzvariablen (‚Bestimmung‘, ‚Harmonie‘, ‚Kosmos‘, ‚Möglichkeit/en‘, ‚Natur‘, ‚Zukunft‘ etc. pp.) überhaupt!

 [Diskontinuität/Lücken-Vorfindlichkeit widerspricht dvollständigem Determinismus]

Auch gängige (bis alternativlos selbstverständlich zwingend erscheinend verinnerlichte) Varianten etablierter Erlösungsbelehrungen, namentlich (entweder) durch Fortschritte oder Rückkehr, um-zu idealeren (sogar gerade ‚raum-zeitlos‘ genannten/getarnten/ver- äh erklärten) Zuständen (ereignisfrei als Anderheitenlosigkeiten / ausdehnungslos vereinzigter/vergotteter Punktsingularität) determiniert, beargwöhnen bis beschuldigen wir derartig( mindestens konsequent vernünftigem, wenn nicht sogar naheliegend)em Empfinden, äh Gewissheiten, dienlich zu sein/geschuldet zu werden.  [Was Menschenheit ähnlichschwer gültig bestreitbarzustande gebracht, wieleicht, etwa alsmaterielle Geistesferne“, verachtbar‘, ungleich (doch deswegen/dadurch/dazu nicht notwendigerweise immer auch ‚ungerecht‘) verteiltsei bekannt]

(Seine königliche Hoheit) Prinz Georg Friederich von Preußen, Herr des Hauses und der Kronleuchter, erläutert ‚seinen‘ Stammbaum.  Abb-bluebrixx-GFvP

Wer über (Euer / Ihr / sein) Leben hinaussieht kann zwar – muss aber nicht etwa, und darf manchmal vielleicht – bemerken, dass es schon lange/stets lebensgefährlich!  [Geheimnisverratbis nicht ausschließlich alleine nur endlich / schrecklich / schlimm / ... / übelst verdoprben, verloren] Gnodtikerinnen & Co. deuten dasselbe anders.  Wer jedoch dabei und darin ‚mitsingt‘ / zustimmt / mitmacht – wird/darf bekanntlich kaum so unartig distanziert, frech/fröhlich darüber/davon denken bis reden – wie solches, spätestens (zeitweilig) überzeugt/überwältigt, unter ihrer/des oder der Anderen Existenz/en, Leidenden (zumal siechen, pyschisch/physisch verwundeten, dahinsterbenden, respektive liebenden Angehörigen/Begleitenden hohnunartig, bis noch schlimmer/bösartiger) – ‚antichristlich, antijüdisch, atheistisch, blasfehmisch, entmutigend / ewigkeitsverhinderlich eben hoffnungslos / fatalistisch,  konterrevolutionär / kraftzersetzend, lästerlich, menschenfeindlich, pedantisch, restfunken- äh umweltschädlich, trostraubend, ungläubig, verschworen‘ wirkend sein/werden … Sie, Euer Gnaden wissen schon selbst.

[Geheimnisverräterischer Unterschied bis Gegensatz verbleibt jedoch] Kronleuchterentzündung.  

Hat Dasein – zumal/zumindest inklusive dem, an Aktionen/Reaktionen (relevanter / unausweichlicher Anderer/) Anderheiten, Selbigkeiten, Ungeheuerlichkeiten mit denen / womit / ohne die ich (nicht) leben kann/will aufzuhören (etwa erinnerungslos zu ‚enden‘) / aufgelöst (‚Nichtigkeit‘ bleibend) / ausgelöscht (spur- und abdruckslos folgenfreie Rückabgewickelt- äh Wiederhergestelltheit) zu werden   oder – gar so (ein- bis wechselseitig) begrenzt beeinflussbar analog wie erlebt / erinnert / erzählt gewesen sein dürfen?

 

Beide Schülerinnen versuchen Euer Gnaden - hier mehrere Sprachen - zu respektieren [Was machen/(Wo) sind den die beiden da? –Sprachformen verraten (wem) viel über (wessen) ‚Denkformen‘ (hinaus/ninweg)]

Wilde Wut, wilde Tiere, Vulkane/Erdbeben, Seuchen/Epidemien, Kriege und Kriegsgeschrei sind seit über zwei Jahrtausenden derartig (etwa alterskorreliert, gesundheitlich. Medial, wirtschaftlich pp. gegenwärtig. …?) als zyklisch( verdichtet aktivierbare/zufallend)e Bedrohung ‚des Morgens חיים – bei/von manchen (zumal/zumindest Gelehrten bekanntlich) betreffend/er mit ‚Terror‘ verbunden übertragen, als ‚Leben‘ rein lexikalisch, verstehend/chet-handhabend-verwendet- ח von Personen (einzelnen, gemeinwesentlichen. juristischen)‘ beurkundet/belegt, dass sie (in welchen Formen oder Konzentration auch immer – jederzeit hinreichend/beliebig ‚lebensgefährlich‘/‚erpressungsanfällig‘ [bleibend]) kaum als etwas/das vollkommen Nues/Unbekannte gelten / Konsens finden können. ‚Fürchte Dich nicht!‘ / ‚Lass Dich (wenigstens) nicht erschrecken!‘ lauteten, sei es ‚dazu‘ bis ‚dagegen‘ oder eher ‚statt dessen‘, gar derselben Überlieferung qualifizierte G’ttesfurch/en-Angebote-בריתות.  Ontagonal.  [Angst(-beinahe-Paradoxon: ‚Enge‘) zugleich wichtige Weisung/en (wann-?, immerhin jedoch) wo, undווaber ständige Warnung/en (dass / ‚ob-fragend Wer): Weg (nicht / hin) weiter geht/michael/-מיכאל qualifizierter Humor überwindet die Hoffnungen]  Es gibtnoch/schonwelche, die es beachten bis verstehen.  [Manche vermeinen es zu sehen/wissen, andere können metakognitiv zutreffend etwas ‚heraushören‘ – worin/worüber intuitive Reflexe manchmal irren] Er- bis verraten Euer Gnaden (‚gerade‘) ‚ob‘/welch( resultierend)e Absichten mit einer (dieser/jener – Deiner/meiner) Faktenauswahl, und respektive in deren Darstellungen, ‚verfolgt‘ werden sollen (bis ‚dürfen‘)?

  Auch falls ‚es die Welt nicht gibt‘ – anderes aber schon: Wirkliche Wirtlichkeit/en,  allenfalls unvollständig von uns/mir determinierbarer Realität/en (zumal im/als Singular / Notwendigkeit /  gOtt / Ganzheit).  Doch wären, bis sind, auch (quasi ‚andersherum‘): ‚nicht nur vollständig determinierte/berechenbare Subjekte‘ –suspekt, äh nicht gänzlich auszuschließen.   [Sich/Anderen (von etwas derart Hinterfragbarem) deterministisch überwältigende  Zwänge zu brauchen/erwarten/wollen, überschreitet häufig (territoriale) Grenzenränder zu/in trügerische Tarnungsversuchungen menschenseitiger Manipulations- bis Gewaltanwendungen (namens Sie, Dero Gnaden wissen ja schon)]

Sind immerhin ‚Fakten / Objekte(und zwar gerade ontologisch ‚so seiende wie sie sind‘ – also nicht bloßdafür gehaltenes Verhalten‘, etwa von Dingen/Sachen, Lebewesen/Menschen/Subjekten, Prinzipien/Zahlen etc. epistemologisch/erkenntnistheoretisch) überhaupt derartig unabhängig von Wahrgenommen-werden / Daten-Darstellungen, wie ‚das Mechanische Weltbild(na klar, ‚selbstverständlich [spätestens, dies selbst unbemerkt]‘ davon überzeugte/überwältigte Leute tun’s [hefrigst]) auf(/seit) seinem Höhepunkt im 19. Jahrhundert bürgerlicher Zeitrechnung, (zwar unaufgeklärtsich aber nicht so vorkommend) gewiss/lehrte? – Zumindest planck-Quanten-relevant / heisenberg-unscharf inzwischen zwar naturwissenschaftlich beschränkt bis widerlegt, da/wo Beobachtungen Einfluss auf das Beobachtete haben (zumal wenn alle Beobachtenden intersubjektiv Dasselbe/Zusammenpassendes feststellen/messen/sagen/zeigen [tun]); was aber, zudem und allerdings, nur wenige (höchstens Fach-)Leute (zeitweilig) bemerken/berücksichtigen. ‚Oben-ohne‘-Komzepte (des Wahrnehmens ohne über- bis außerraumzeitliche, universell-vernünftige, [mindestens ‚kultus‘-]hoheitlich-überindividuelle Bewusstheit/en) entlasten ja eher wenig, zumindest nicht von/vor Repräsentationen (höchstens, oft auch gemeinsam / vergemeinschaftend, ‚gegen nackte Tatsachen immunisierend‘, äh hyperreal wider bestimmbare Fakten – die damit und dadurch/dazu allerdings eher selten vollständig geleugnet [weitaus häufiger ersetzend geändert oder ignoriert, respektive ‚zum Vorwurf/Aufreger gemacht‘] sein/werden sollen).  Von der Pflicht venezianischer Kurtisanen ihre Weiblichkeit unter Beweis stellen zu müssen – zur allenfalls cineastischen/künstlerischen Freiheit sich (alltäglich, tv-öffentlich) nicht verleugnend (gendererwartungsangepaqsstbekennend) tarnen zu müssen?  [Optional der, etwa sozialkonstruktivistischen, hyperrealen, contra-faktisch-zutrauenden pp.  Existenz oder\aber Nicht-Existenz von (Un-)Repräsentiertem (‚wesentlichem‘ / selbst /  eigentlich‘ / ‚an und für, oder doch ohne, sich‘ …) – bleiben, kaum ernsthaft bezweifelte und durchaus erheblich wechselwirkende, Repräsentationen/Vorstellungen wesentliche Handhabungsaufgebe/n] Es ist der menschliche Verstand, der jenes Ganze zu dem er selbst gehört, in Teiile zerlegt, um es zu verstehen.“ C.F.v.W. ‚(korreliertes bis) ursächliches Erklären‘ und ‚deutendes(Ma.We. ‚Verstehen‘, doch mindestens weiter R.H.) ‚Be- bis Ergreifen‘ metakognitiv betrachtend (P.W. bis G.P. – rechthaberisch vereinzigte/vermeintliche Geborgenheit in/durch grammatikalische, intellektuelle ‚Gewissheiten/Korrektheiten, entblößend zugebend), anstatt (bekennend, betend, glauvend, hassend, hoffend, kämpfend, liebend, tötend, treu, überwltigend, überzeugend) gegenUngeheuerliches‘, ‚Sich/Seinesgleichen‘, ‚Materie‘ (A.K.), ‚Empirie‘, ‚Abweichendes‘ etc.  ausspielend!

Abb.G.F.v.P.?.Durchhalte- bis Überwindungsproblem. Technologie haben Menschen allerdings selten befreit, stets kommen auch  Bibelauslegungen, Pornographie und Totalitarismen in den neuesten Medien daher.  [Kaum ganz abwendlich gegnerische Lasten mit- bis abzubekommen – schon eher jene seiner/meiner Freunde zu vermeinen oder verheimlicht zu …] Ohne Erfreuliches erscheinen Übel nicht durchzuhalten, doch droht Kompensationskonzeptem Verbrauch. Abb. Yoster Milady weder beschweren, noch leiden sehen zu wollen/müssen droht partnerschaftliche bis liebende Lastenteilungen außerraumzeitlich verlagernd zu verhindern. [An Schwierigkeiten und Gefahren kaum zu übertreffen – (nicht erst ‚schuldhaft traurig Ge#mgstigten‘) Gegenübermacht zu sein/werden]  Abb. TMoV

Kultur- gar Zivilisationspessimismus

Notwendigkeiten der Sach- und Ordnungserfordernisse wie, oder gegen/trotz/wegen, deren Menschenunfreundlichkeiten.

a) Bürger (eben nicht nur/immerhin ethymologisch) geborgen in/von der Burg(festung).

b) Zen Meister 13. Jh. AD.  

c) Des und der Menschen Geworfen-Sein(/Werden) in's Dasein /hajesch/ היש und die erheblichste aller Herausforderungen, sowohl sich selbsat, als auch aber, eben gerade anders. auch Anderheit/en und sogar die Welt(wirklichkeit/en) OlaM(oT) עולם׀עולמות , immerhin ertragen und/oder\aber gar überwinden/überformen zu s/wollen (und eben nur um etwas anderes zu erreichen, und eben nicht absolut/totalitär auch ‚zu müssen‘ – eben vielmehr: ‚zu können & dürfen‘)

 

Geheimniswappen - gar verrat desselben?Wer Bedarf hat, immerhin sprachlich, ein/das BaJT (bekanntlich mit/als ‚Haus‘, bis mit/in ‚Tempel‘ übersetzlich – als Vorsilbe ‚mit‘ bedeutend) zu errichten/erhalten, in dem sich auch andere Menschen gerne aufhalten – achte(t) sorgfältig auf den Einsatz modaler (sogenannter ‚Hilfs‘-)Verben: Insbesondere streng kommt es darauf an, wie – wenn und wo, falls überhaupt – Begriffsfelder des Zwangs , gar ‚müssen(goldfruchtig) gemeint/verborgen (und nicht allein grammatikalisch silbergespinstig formell ‚verbalisiert‘ verwendet) werden/wird.

 

 

 [‚Der‘ eigentlichen Entdeckung indoeuropäischen Sprechens/Denkens, ‚dem Singular‘, müssten Vielfalten Vielzahlen (Existenz / Vorfindlichkeiten) gar kein gotteslästerlich, blasphemischer Verstoß gegen seine/Eure Einheitsvorstellung, bis Ganzheitsauffassung/en, bleiben – allerdings, durchaus zu Lasten der, bis von, (mit ‚Wahrheitverwechselter / gleichgesetzten) Rechthaberei/en]  Schülerinnen /talmidot/ תלמידות äh /#hier/ bis etwa /#hier/ מקבלות unterm ‚Regen‘-Schirm ‚verkörpern‘]repräsentieren hier: Methapher vom Regen‘, etwa bei #hierImam Maturiti für ‚die Wahrheitהאמת /haemet/, die ebenso rein und pur, farb- und geruchlos aus der Quelle gar G'tt hervortritt und (deren/dessen Tropfen/Tau טית /tet/) je näher sie der Erde angenäherd (in/auf die sie fällen) kommt, zunehmend deren Farben, Gerüche pp. annimmt, in und mit denen – den Art und Weisen / Gewohnheiten / Semiotika des jeweiligen Landes. Also /derexi 'eretz/ דרכיארץ õøà éëøã sie von den Menschen auf/vor den Hintergründen/Vorstellungshorizontkuppeln ihrer unterschiedlichen Erziehung/en, individuellen und kollektiven Mentalitäten, Kulturen bis gar Zivilisationen usw. nochmal ‚verschieden‘ in/aus (bis sogar – oh Schreck – ‚als‘) der Vielfalten Vielzahlen wahrgenommen wird bzw. werden.

[Solange/Wo ‚Kinder spielen, ist vieles verhältnismäßig in Ordnung‘] Wissen um bis von Nichtwissensprinzipien. Auch nachstehende, gar vorübergehende, durchaus Vertreibung aus der sognannten, allerdings hassgeliebten  ‚Komfortzone’ ist/wird nicht immer, und gleich gar nicht so, ‚einfach‘, wie befohlen, äh zu empfehlen, klingt / scheint / erlaubt.Geheimniswappen - gar verrat desselben? [Dass/Wo Realität/en komplexer als ‚deren‘/unsere Repräsentationen ermöglicht, statt verunmöglicht, absichtsvolles Verhalten: Keep it/orders simple (and stupid)] ermöglicht das, gar erneuerbare, Betreten von/der Realität/en  /olam(ot)/   [Sich ‚dem חיים /chaijm/ gar Tiefen / Härten des Zusammenleben mit, mehr oder minder ungeheuerlichen,  Anderheiten‘ / Gegenübern  auszusetzen]

[Unter des Daseins Prachttreppe, links von der Abbildung,  EG-Potral des Verhaltensraums, darunter der Mächte & Gewaltigen KoaXeT-Gewölbe – gegenüber /kenegdo/ Michaelstrakt mit GmbH-Türe der Gemeinwesenhalle bis G’ttesfragen und kaiserlicher Anderheitsbau des Hochschlosses]  [Alterswut versus Altersweisheit? – Ich-empfinde bis Befund: Sollte es יש (mir) gelingen/begegnen, über (meine) Existenz hinaus(gehende) Möglichkeiten zu( personifizierter/verallgemeinerte)r Rache am Gemeinwesen zu finden/haben; fällt es, jedenfalls mir (kinderlos), schwer darauf zu verzichten]    Vielleicht handelt es sich dabei auch um eine der üblichen ‚medialen Verkürtzungen‘ dessen was gesagt/getan bis gar damit gemeint/gewollt worden. – Daraus ‚etwas/jemanden ‚selbst – zumal so – nicht erlebt/empfunden zu haben‘, ableiten zu s/wollen Verhalten(sreaktionen darauf) nicht beurteilen zu dürfen/können trügt (alle).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Nichts isteinfachפה (/pe/ ‚rücksichtslos‘ ohne alle Rückseiten), und\aber dieser Autor weiß/meint ja gerade dies]

«... Muss man

 

 

 

sich den stets verrenken? - Einzig um sich abzulenken? – statt sich einem Sommerregen voller Inbrunst hinzugeben?

Lieber mit den Wolken jagen? – statt sich mit der Zeit zu plagen?

 

Glück ist flüchtig, kaum zu fassen – es tut gut, Sich Sein zu lassen. ...

 

 

 

 

 

 

Glück ist flüchtig, kaum zu fassen – es tut gut, Sich Sein zu lassen:

 

Einfach wieder schlendern, über Wolken gehn,

Artigkeit der Fotographin im Kleid  am Ufer des Gedanken- und Empfindungsflusses bei der Brücke - gar des ..

und im totgesagten Park am Flussufer stehn.

Mit den Wiesen schnuppern, mit den Winden drehen.

Nirgendwo hin denken, in die Himmel sehen. .... »

 

 

 

(Liedauszug; Schlendern von Konstantin Wecker; verlinkende Hervorhebungen O.G.J.)

 

[Hoffnung:Realitäten / olamot עולםות ein wenig besser zu hinterlassen / haba  הבא, als ich hereingeworfen vorfindlich gewesen‘ – zwar beschwert, doch nicht völlig aufgegeben] So Ihr nicht werdet wie Kinder  

 

 

 

 Sorry, Euer Gnaden, wir halten sogar wirkliche Existenz, dessen was grammatikalisch  vom/im/mit Futurum exactum / ‚vollendeter Zukunft repräsentiert ist/wird, für möglich.

Verstehensprachttreppe Weiter zur nächsten Einrichtung Hof

EMuN/aH Wehrhaus des Vertrauens

Verhalten & ‚Macht

 

Übersicht  zum Übretsichtsplan der Anlage

Ihre Burgführerin mit stets befragbarem Todesadler auf der Schulter ist bereits da(bei ...) ; Es gibt Menschen, die es nicht notwendigerweise böse meinen, sondern die Böses tun – und das sind nicht immer 'nur' wenige.

 

Weiter in AhaWaH-Saal der Liebe Weiter zur nächsten Einrichtung

zum WERDENsturm

Freu(n)den

 

Sie haben die WahlWahlmöglichkeit Ist sie schwarz-weiss, unsere Welt, oder doch eher blau?

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 

Einladung auf die Burg - Invitation to the castle 

 

 LaMeD leitet an - es selbst herauszufinden

Maind-maps - Gedanken-'Karten'
Mind-MAPs

 Moreland's Royal Girl's School and Academy - coat of arms

Bücherberg (mountain of books) weiter zu Litaratur u.a.
Quellen -
only in German

 

 

 

 

 

Unsere Venedig Flagge - Sonder HP

 

Flagge Israels - Sonder HP

Jerusalems Flagge - Sonder HP

 

 

Unsere AlHambra Flagge - Sonder HP

 

 

Weltraumansicht (montiert) -> Projekt Terra

Goto project: Terra (sorry still in German)
Zum Projekt: 'Weltübersicht'

zu Ursprungsfragen 

 

 

weiter zu O.J.'s ständigen Projekten
 

to actual projects (German)
Zu den aktuellen Projekten

Comments and suggestions are always welcome (at webmaster@jahreiss-og.de)

Kommentare und Anregungen sind jederzeit willkommen (unter: webmaster@jahreiss-og.de)

 

 

 

 

 

 

 

zu O. & G.J.'s Homepage 

to OGJ's home page
Zur OGJ-Homepage

email an uns senden - send us an email

 

 

 

 

zu StarOffice HP 

by Olaf G. Jahreiss, all images - apart form advertising - on these pages are (if not noted otherwise) by courtesy of 1&1 puretec, fortunecity, marketsoft, StarOffice or our own. - last modification / zuletzt geändert am 14. January 2023.

***