Sollte Ihr Monitor bzw. Browser (neben- plus nachstehende) úéøáò Hebräische Schriftzeichen úåéúåà fehlerhaft darstellen - können Sie hier mehr darüber finden. אבגדהוזחטיכךלמםנןסעפףצץקרשת

t

Mosaiken, der Schöpfungskuppel mit 24 Genesis/בראשית Szenen, in/an/vor der ‚Goldenen Basilika Venedugsg

Unterm/Als Anfang des eigentlichen (seine Porta da mar ist ja schon seit Jahrhunderten anderweitig verwendet) Prachtumgangweges der goldenen Mosaiken des Atriums/Nathex (der Vorhalle von San Marco, zu Venedig) repräsentiert Darstellungsansprüche auf / von / der Ursprungsfragen; hauptsächlich jenem Bibelbuch בראשית /bereschit/ gewidmet (bis gar ‚abgenommen‘ er)scheined, das latinisiert danach ‚Genesis‘ (‚Entstehung‘) genannt wird.

Die ersten genannten, struktirellen, Hervorbringungen jene ‚der Himmel undװaber der Erdeאלה תולדות השמים והארץ  /‘ele toledot haschamajim wehaeretz/ – ab Kapitel zwei Vers vier, vereinzigend vermengt mit / aus, auch schon ‚einleitend‘ zu verstehen versuchten, strukturell hauptsächlich an/in zehn er (G-tt zumal Vorfindlichem wider)sprach sowie besonders ‚vorraumzeitlichen‘ Art von Tagen, respektive von Diskontinuitäten und\aber Licht-Ordnungen  Textpartie ab 1:1 betreffend:

Unter dem, nein/also doch auch oben an der Decke, des südlich vom Huptortalberich vom Atrium, westlich ‚vor‘ der Markusbasilika, nach der heutigen Zeno-Kapelle, zum  ehemaligen, seeseitigen Ehrenportal des Narthex (bis zum 16. Jahrhundert), ‚sehend‘, nach dem‚Flutbogen‘ des Noa[c]h, die ‚Schöpfungskuppel‘­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ vor der ‚Lynette mit Kains Wut‘. St. Klemens Seitenschiff links, Piazza rechts, ‚neben dem Foto‘ vorstellbar.

 

 

Gerade und auch diese Kuppel – von der ja manche ‚inhaltlich‘ durchaus erwarten könnten/wollen, alles überhaupt zu umfassen/überwölben – befindet sich in allerlei, zumal ‚größeren‘, Zusammenhängen.

Geheimnisse begreifenden Verstehens  Weder sind/werden Semiotika/‚Zeichen‘ umgebungslos gesendet und\aber empfangen, noch unabhängig davon (‚an [nicht allein für] sich‘, bis ‚absolut‘) gültig deutbar – nie  (so unmittelbar) auslegungsfrei klar verstanden (wie es uns – zu oft [zwingend eindeutig] – scheinen mag, bis soll).

 

In ‚die andere‘, eine eher nördliche, Richtung setzen Noach mit dem Bundesschlussangebot am (‚inneren‘ östlichen Ende des – zudem, gar irrig, meist brav ‚Sümd-‘ oder ‚Sint-‘ genannten) ‚Flut‘-Gewölbebogen ‚diesseits‘ des Durchgangs, sowie Noahs Nachkommen, die/eine, gar/geradezu erneuerte, Geschichte, jedenfalls (/ze sefer/ זה ספר ‚dies Buch‘ der/mit) /toledot adam/ תולדת אם Hervorbinmgungen der Menschenheit fort. Wobei/Wozu  ‚drüben‘ – jenseits des populär zentralen Portalbereichs – der geradezu alternative (sogenannte ‚Turmbau‘-)Gewölbebogen mit der (nun/seither) geradezu nimrodschen ‚Herrschaftsausübung des und der über den und die Menschen‘  erkennbar … (zu werden droht?)

 

 

 

Diskontinuitäten-Tabelle (zumindest am undװaber-/waw/-Haken ‚gescheiterte/r‘)  Versuch/e der Ungleichheiten-Reihe vorfindlicher / ungeheuerlich( exotisch-vertraut anziehend – unbekannt-abschreckend)er Anderheit/en   zu überblicken / sortieren; – wenigstens anstatt (‚eins im anderen‘, gar אחד /‘echad/ durch אחר /‘acher/, äh andersherum ersetzend, oder [{Dialektik} zum ups Dritten] im/als Ganzen/s) Differenz/en auflösen / vernichten zu s/wollend.

Randliche: G-tt / Gott (randlos) – Nichtgott / Schöpfung (Grenzränder [hand]habend)

 

 

 

 

 

Geschlechtliche: Mann – Männin

 

 

 

 

Ernährungsfragliche:

 

 

Herrschaftliche: männliche/r Herrscher – weibliche Beherrschte

 

 

Kapazitäre: Fülle/n – Knappheit/en

 

 

 

 

 

Bereschit – ‚Am/Im/Mit Anfang‘

Schöpfungskuppel - südwestlichste in der Vorgalle von San Marco zu Venedig
 


Eines der besonders wesentlichen ‚Probleme‘ (im enger qualifizierten Sinne einer denkerischen ‚Fragestellung‘), ist/wird, dass sobald bzw. wo ein allererster Anfang (zumal Zeit) gesetzt/begonnen, darin oder daraus kaum/schwer Ursächlichkeit/Licht auf/von ‚davor‘/'außerhalb ohne erklärungsmöglichgar Freiheit ausgeübt/eingeführt ...

Wissenschaftler Beispielsweise abendländische Gelehrte haben, auch daher, die Vorstellung / Denkform / Redeweise (zumal von G-tt dem Schöpfer als) ‚unbewegter Erstbeweger‘ entwickelt, und in idealisierter Überhöhung ‚träger Ruhemasse‘, respektive vor lauter ‚Werdensängsten‘, und vermeintlichen ‚Seinsbewahrungsaufträgen(wider dessen Ver-Gehen/Ver-Änderung – verbieten s/wollend), sämtliches Geschehen (bereits als und da solches) unter Vorläufigkeitsvorbehalte halten, in Tateinheit mit Ruhe als/in Bewegungslosigkeit / bezwingen zu müssen/dürfen (ver-meiend).   Jene ‚Sprach-Familien‘ in/mit, bis beinahe von, denen (zumindest aber) auch (anstatt allein – für die) die Tora / ‚Hebräische Bibel‘ verfasst, ließen und lassen sich/ihr Denken hingegen nicht auf einen/den (zumal griechisch/abendländisch geprägten) dichotomen entweder-oder-Gegensatz [zudem brav latinisiert  jedweden für unmöglich und unexistent erklärten Dritten]) ein; semitisches Denken/Sprechen ver-sucht/ver-mag respektive erlaubt ‚Sein und\aber Werden‘ – bis gearde in den wichtigsten, allheiligsten (der oh (mancherlei ‚Monotheisten‘-)Schreck so vielen) G’ttesnahmen Jisraels, ‚hinein‘ respektive eben gerade draus ‚heraus‘, gelob sei er/sie(es/dies – gemeinsam zu erkennen, bis auszudrücken.

 

[An, respektive unter oder in, Kuppeln von San Marco zu Venedig musifisch (anstatt etwa ‚museal‘) repräsentiert, immerhin gemeint, bis hier auszugsweise (zumal ohne liturgische Ansprüche etwa auf /aus einen/m Wortgottesdienst – welcher Konfessionen bis Kulturen auch immer) textlich serviert]

בראשית פרק ב

Genesis Chapter 2

[In einem wörtlichen Sinne (nach / von Genesis 2:3 בראשית her) eine, durchaus lückenlose Fortsetzung des Textverlaufes des ersten Mosebuches der תורה]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ד. אֵלֶּה תוֹלְדוֹת הַשָּׁמַיִם וְהָאָרֶץ בְּהִבָּרְאָם בְּיוֹם עֲשׂוֹת יְהוָֹה אֱלֹהִים אֶרֶץ וְשָׁמָיִם:

4. These are the generations of the heavens and of the earth when they were created, in the day that the Lord God made the earth and the heavens,

_____________________________________________________________________________

ה. וְכֹל שִׂיחַ הַשָּׂדֶה טֶרֶם יִהְיֶה בָאָרֶץ וְכָל-עֵשֶׂב הַשָּׂדֶה טֶרֶם יִצְמָח כִּי לֹא הִמְטִיר יְהוָֹה אֱלֹהִים עַל-הָאָרֶץ וְאָדָם אַיִן לַעֲבֹד אֶת-הָאֲדָמָה:

5. And every plant of the field before it was in the earth, and every herb of the field before it grew; for the Lord God had not caused it to rain upon the earth, and there was not a man to till the ground.

_____________________________________________________________________________

ו. וְאֵד יַעֲלֶה מִן-הָאָרֶץ וְהִשְׁקָה אֶת-כָּל-פְּנֵי הָאֲדָמָה:

6. And a mist went up from the earth, and watered the whole face of the ground.

_____________________________________________________________________________

ז. וַיִּיצֶר יְהוָה אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם עָפָר מִן-הָאֲדָמָה וַיִּפַּח בְּאַפָּיו נִשְׁמַת חַיִּים וַיְהִי הָאָדָם לְנֶפֶשׁ חַיָּה:

7. And the Lord God formed man of the dust of the ground, and breathed into his nostrils the breath of life; and man became a living soul.

_____________________________________________________________________________

ח. וַיִּטַּע יְהוָֹה אֱלֹהִים גַּן-בְּעֵדֶן מִקֶּדֶם וַיָּשֶׂם שָׁם אֶת-הָאָדָם אֲשֶׁר יָצָר:

8. And the Lord God planted a garden eastward in Eden; and there he put the man whom he had formed.

_____________________________________________________________________________

ט. וַיַּצְמַח יְהוָֹה אֱלֹהִים מִן-הָאֲדָמָה כָּל-עֵץ נֶחְמָד לְמַרְאֶה וְטוֹב לְמַאֲכָל וְעֵץ הַחַיִּים בְּתוֹךְ הַגָּן וְעֵץ הַדַּעַת טוֹב וָרָע:

9. And out of the ground made the Lord God every tree to grow that is pleasant to the sight, and good for food; the tree of life also in the midst of the garden, and the tree of knowledge of good and evil.

_____________________________________________________________________________

י. וְנָהָר יֹצֵא מֵעֵדֶן לְהַשְׁקוֹת אֶת-הַגָּן וּמִשָּׁם יִפָּרֵד וְהָיָה לְאַרְבָּעָה רָאשִׁים:

10. And a river went out from Eden to water the garden; and from there it was divided, and became four rivers.

_____________________________________________________________________________

יא. שֵׁם הָאֶחָד פִּישׁוֹן הוּא הַסֹּבֵב אֵת כָּל-אֶרֶץ הַחֲוִילָה אֲשֶׁר-שָׁם הַזָּהָב:

11. The name of the first is Pishon; that is the one which flows around the whole land of Havilah, where there is gold;

_____________________________________________________________________________

יב. וּזֲהַב הָאָרֶץ הַהִוא טוֹב שָׁם הַבְּדֹלַח וְאֶבֶן הַשֹּׁהַם:

12. And the gold of that land is good; there is bdellium and the onyx stone.

_____________________________________________________________________________

יג. וְשֵׁם-הַנָּהָר הַשֵּׁנִי גִּיחוֹן הוּא הַסּוֹבֵב אֵת כָּל-אֶרֶץ כּוּשׁ:

13. And the name of the second river is Gihon; that is the one which flows around the whole land of Cush.

_____________________________________________________________________________

יד. וְשֵׁם הַנָּהָר הַשְּׁלִישִׁי חִדֶּקֶל הוּא הַהֹלֵךְ קִדְמַת אַשּׁוּר וְהַנָּהָר הָרְבִיעִי הוּא פְרָת:

14. And the name of the third river is the Tigris; that is the one which flows toward the east of Assyria. And the fourth river is the Euphrates.

_____________________________________________________________________________

טו. וַיִּקַּח יְהוָֹה אֱלֹהִים אֶת-הָאָדָם וַיַּנִּחֵהוּ בְגַן-עֵדֶן לְעָבְדָהּ וּלְשָׁמְרָהּ:

15. And the Lord God took the man, and put him into the garden of Eden to cultivate it and to keep it.

_____________________________________________________________________________

טז. וַיְצַו יְהוָֹה אֱלֹהִים עַל-הָאָדָם לֵאמֹר מִכֹּל עֵץ-הַגָּן אָכֹל תֹּאכֵל:

16. And the Lord God commanded the man, saying, Of every tree of the garden you may freely eat;

_____________________________________________________________________________

יז. וּמֵעֵץ הַדַּעַת טוֹב וָרָע לֹא תֹאכַל מִמֶּנּוּ כִּי בְּיוֹם אֲכָלְךָ מִמֶּנּוּ מוֹת תָּמוּת:

17. But of the tree of the knowledge of good and evil, you shall not eat of it; for in the day that you eat of it you shall surely die.

_____________________________________________________________________________

יח. וַיֹּאמֶר יְהוָֹה אֱלֹהִים לֹא-טוֹב הֱיוֹת הָאָדָם לְבַדּוֹ אֶעֱשֶׂה-לּוֹ עֵזֶר כְּנֶגְדּוֹ:

18. And the Lord God said, It is not good that the man should be alone; I will make him a help to match him.

 

 [/lo-tow/-Kellergeschoss-לא־טוב der Alleinheit des zumal  /jaxid/-einzelnen-יחיד Menschen, äh des Wer-ist-wie-G’tt-Fragenturms, des Hochschlosses oben auf unserer Überzeugtheitenfestung, im Vordergrund]

Spätestens ‚seit der/bei (irdischen/r) ‚Erfüllung‘ solch( etwa auch arbeitsteilig)es hier – in/mit/von immerhin noch einer ausdrücklichen /lo/-Negation-לא im Toratext (also ‚nicht so bleiben müssend‘) – bemerkten ups Gegenübermacht‘-Bedarfs denn ‚passende Hilfe‘ bleibt eine, bis die, lang tradierte, brav( interessiert Herrschaften unterworfen)e, bestenfalls unvollständig, schein-verharmlosende/vereinfachende, bis heute so folgenreich verheerende, /ezer/-Deutung-עזר  als/zu folgsamer ‚Hife‘, statt überhaupt erst zu solcher befähigender /kenegdo/-‚gegenüber befindlicher‘-כנגדו eigen(ständig)er ‚Macht‘ – , unten ab Vers 21, mit/in der Existenz (weisungsgemäß da zumal spezifisch ab 1:28 ‚mehret‘-Begrifflichkeiten)  mehrerer (gleich gar auch noch mindestens diskontinuierlich, bis geschlechtlich, eben verschiedener) Menschen, scheint uns, bis ist, die Menschenheit bemüht/versucht  wechselseitige /bewalascha/-Anflehenserwartungen- בבקש – auf/zu einseitigen Unterstürtungsbemühungen, des ‚für’s Gemeinmsame‘-zu-haltenden ein(- äh mein/deinseitig)en zu reduzieren.  [Schlimmer noch als bereits die (im engeren Sinne – eben immerhin  bedeutungenumfänglich ‚aufhebbare‘) Problemstellung diskriminierender Muster ‚ob/wie seines-/Ihres-/meines-gleichen, bis eben nicht (geduldet biss ebenbürtig)‘, erweist sich stets die verhaltensfaktische Wahlentscheidung der, zudem genderunabhängig, unausweichlichen Umgangsfrage/n mit Wahrnehmung/Existenz des/der Anderen (eben: jeglicher nicht-ichs Ingeheuerlichleit/en), nicht etwa allein/erst/nur G’tt gegenüber]

___________________________________________________________________

יט. וַיִּצֶר יְהוָה אֱלֹהִים מִן-הָאֲדָמָה כָּל-חַיַּת הַשָּׂדֶה וְאֵת כָּל-עוֹף הַשָּׁמַיִם וַיָּבֵא אֶל-הָאָדָם לִרְאוֹת